FVA in Zukunft zweisprachig

Nach dem Unwillen des Britischen Unterhauses zu einem geordneten Brexit, sieht sich die FVA gezwungen bei der künftigen Zweisprachigkeit neue Wege zu gehen.

Eine Anbindung an den angelsächsischen Sprachraum sieht die Geschäftsstelle nun kritisch. Rahmenverträge zur Forschungsförderung im Zuge eines geordneten Brexit hätten nun keinen Bestand mehr, hieß es aus den höchsten Kreisen der FVA Geschäftsstelle.


Eine bereits avisierte Medienpartnerschaft mit dem britischen Wissenschaftsformat „The Grand Tour“, Nachfolger der Erfolgsserie „Top Gear“, musste nun ebenso zurückgezogen werden wie die Bestellung eines Dienstwagens der britischen Volumenmarke Aston Martin für den stellvertretenden FVA-Geschäftsführer.

Eine Lösung für die kommende Internationalisierung zeichnet sich jedoch schon ab.

In gewohnt professioneller Weise konnte bereits die kommende Weltsprache im Rahmen eines geheimen Forschungsprojekts zwischen der FVA und dem Goethe-Institut ermittelt werden: Schwedisch

Gerade rechtzeitig zur Hannover-Messe, wo Schweden in diesem Jahr Partnerland sein wird, konnte diese Studie fertiggestellt werden.

Hartmut Rauen und Christian Kunze aus der FVA-Geschäftsführung werden in Hannover hochrangige Vertreter der schwedischen Antriebstechnik, wie etwa Ingmar Lagerbock, Ehrenpräsident des Verbands der Schwedischen Wälzlagerfreunde, und Öle Hobelkamm, Ältermann der Stockholmer Schnitzwerkzeuge AB, treffen.

„Schweden ist seit Jahren führend bei den Zukunftsthemen Elektromobilität, Digitalisierung und billige Möbel mit Inbus-Schlüssel“, so Christian Kunze, „dem darf und will sich die FVA nicht verschließen. Die letzte Fußball-WM hat bewiesen, Schweden wird in Zukunft ganz oben mitspielen. Da sind wir nur noch Mittelmaß. Die Partnerschaft mit den schwedischen Antriebstechnikern wird die FVA über Jahre hinaus zum führenden Innovationsnetzwerk in Skandinavien machen. Deswegen haben wir uns auch dazu entschieden, alle FVA-Sitzungen wie auch die Kongresse in Zukunft auf Schwedisch durchzuführen."

© 2020 FVA e.V., Alle Rechte vorbehalten.
 Vom Newsletter abmelden    |   Im Browser ansehen