Forschungsberichte

Forschungsbericht (7/12)

FVA 598, IGF-Nr. 16057 BG: Örtliche Fresstragfähigkeit - Einfluss von Schräg- und Hochverzahnungen

FVA 598, IGF-Nr. 16057 BG

Örtliche Fresstragfähigkeit: Einfluss von Schräg- und Hochverzahnungen

In der Technik bedeutet Fressen generell das wiederholte lokale Verschweißen und Losreißen zweier Gleitpartner infolge mangelhafter Schmierung. Zu unterscheiden sind bei Zahnrädern das Kalt- und das Warmfressen. Das hier betrachtete Warmfressen tritt vorwiegend bei hohen Umfangsgeschwindigkeiten und hohen Belastungen auf der Flanke auf, sodass es durch die entstehende Reibungswärme zu einem thermischen Versagen des Schmierfilms kommt.