Höherwertige Methoden der Stirnradgetriebeberechnung

Zeitraum
08.02.2018 - 09.02.2018
Veranstaltungsort
FVA GmbH, Parkring 6, 85748 Garching bei München

Tragfähigkeitsberechnung mit STplus und RIKOR - Verzahnungstoleranzen - Normtragfähigkeit  

Die Verzahnungstragfähigkeit von Stirnrädern wird in heutigen Auslegungen als selbstverständlich erachtet. Trotzdem wird immer höhere Leistungsdichte durch höhere Drehmomentübertragung in kleinerem Bauraum gefordert. Diese Anforderungen hohe Betriebssicherheit bei höchster Leistungsdichte lassen sich mit Standardberechnungsverfahren nicht mehr erfüllen. Notwendig ist die Anwendung von Methoden, die eine mechanische Kontaktanalyse mit einem belastbaren Sicherheitsnachweis verbinden. In der FVA-Workbench sind entsprechende Berechnungsmethoden verfügbar, die in diesem Seminar am Beispiel vorgestellt werden. 

Zielgruppe

 FVA-Mitglieder, die die Module der Lastverteilungsberechnung sowie der Normtragfähigkeitsberechnung nutzen wollen und sich über Hintergründe, Theorie und Berechnungsverfahren informieren möchten. 

Schwerpunkte

  • Tragfähigkeitsberechnung mit STplus und RIKOR in der FVA-Workbench 4.5
  • Analyse der Zahneingriffe und Wechselwirkungen im Stirnrad-Planetengetriebe mit den Schwerpunkten: Verzahnungsgeometrie und Bezugsprofil, Normtragfähigkeit, Lastverteilung und Flankenkorrekturen
  • Behandelte Aspekte: Angabe von Verzahnungstoleranzen nach unterschiedlichen Normen, Lastkollektivberechnung, getriebeweite Auswirkung von Abweichungen sowie Beurteilung rechnerischer Pressungsverteilungen im Eingriff.

Downloads