FVA & VDMA starten Studie zur Zukunft des Antriebs

Die Elektromobilität führt zu einem tiefgreifenden Wandel in der Automobilindustrie. Der Maschinen- und Anlagenbau muss sich geänderten Produktstrategien und Investitionsplanungen der Automobilindustrie anpassen. Eine VDMA Studie soll Orientierung geben.

„Für die Ausrüster der Automobilindustrie ist es existenziell, möglichst gut zu wissen, wie der Transformationsprozess abläuft, welche Antriebskonzepte sich wann in den jeweiligen Märkten und in welchen Stückzahlen entwickeln. Wir stellen unseren Mitgliedern mit der Studie ein Monitoring-Instrument zur Verfügung, mit dem sie Sicherheit gewinnen“, so Bernhard Hagemann, Leiter des VDMA Forum Elektromobilität: E-MOTIVE und stellvertretender Geschäftsführer der Forschungsvereinigung Antriebstechnik e.V. (FVA).

Mit dieser Zielsetzung hat der VDMA, unter Federführung des VDMA Forum Elektromobilität: E-Motive, die Studie „Antrieb im Wandel?!“ in Auftrag gegeben. Sie wird von der FEV Consulting GmbH durchgeführt, die Ergebnisse sollen im Januar 2018 vorliegen.

Die Studie sieht folgende Schwerpunkte vor:

Es werden Marktszenarien für zukünftige Antriebskonzepte im Bereich Pkw, Nutzfahrzeuge und mobile Maschinen in den wichtigen Märkten Nord Amerika, Europa und Asien bis 2030 entwickelt. Darauf aufbauend werden die Auswirkungen auf die im Antriebsstrang verwendeten Komponenten und Anforderungen an die Fertigungsprozesse abgeleitet.

Da Marktszenarien von vielen unbeständigen Faktoren abhängig sind, soll ein Monitoring-System aufgebaut werden, das eine kontinuierliche Aktualisierung der Studie ermöglicht. Somit kann auf relevante Veränderungen schnell reagiert werden.

Die Studie wird den Mitgliedern der beteiligten Organisationen, FVA, FVV, VDMA und VDW, zur Verfügung gestellt.

Ansprechpartner:
Alexander Raßmann
Tel.: 069 6603-1820
alexander.rassmann(at)vdma.org